Das Leben mit einer an FTD erkrankten Person fordert Angehörige und Betreuende oft bis aufs Äusserste. Oftmals ist es schon ein langer und beschwerlicher Weg bis zur richtigen Diagnosestellung. Verständnislosigkeit der Umgebung, Scham, Isolation, Umgang mit herausforderndem Verhalten des Betroffenen sind nur einige der Themen, welche die Angehörigen belasten.

Ziel der Gruppe:
Austausch in einer geschützten Atmosphäre, Reden können über das schwierige und oft schambeladene Verhalten, eigene Grenzen kennen lernen, Umgang mit eigenen Gefühlen, Kennenlernen der Ansprüche bei Sozialversicherungen, Weiterbildung zum Thema.

Leitung:
Margrit Dobler, Demenzfachfrau, Sozialarbeiterin HFS

 

*** DER ANLASS WIRD AUS AKTUELLEM GRUND DES CORONAVIRUS (COVID-19) ABGESAGT***